Allgemein Gesundheit

Kokosöl – ein Naturprodukt schlägt sie alle

Kokoswasser ist gesund
Geschrieben von Julia Ullrich

Gerade im Kosmetik- und Gesundheitsbereich kommen sehr häufig neue Produkte auf den Markt, die sehr viel versprechen, jedoch wenig davon halten. Wer damit schon einige Erfahrung hat, sieht solch vielversprechende Wundermittelchen meist mit kritischem Blick. Zu Recht! Nun ist Kokosöl natürlich auch kein Wundermittel. Doch wird man kaum ein vergleichbares Produkt finden – ob natürlich oder künstlich – das man auf solch vielseitige Weise anwenden kann und dabei auch noch positive Ergebnisse erzielt.

Völker, deren Hauptnahrungsmittel aus der Kokosnuss besteht, weisen einen fast tadellosen Gesundheitszustand auf. Diese Entdeckung in den 60er Jahren sorgt noch heute dafür, dass Produkte rund um die Kokosnuss Gegenstand zahlreicher Studien sind.

Diese haben bis heute einiges über die Kokosnuss festgestellt: So ist Kokosöl beispielsweise antibakteriell und enthält eine Menge Vitamine, Mineralstoffe und andere wichtige Inhaltsstoffe. Einen Großteil der Anwendungsmöglichkeiten haben wir an dieser Stelle zusammengetragen.

Kokosöl kann man vielseitig einsetzen

Die Kokosnuss enthält wertvoll Stoffe

Kokosnussöl bei Hautbeschwerden

Viele Hautbeschwerden, ob es sich nun um Pickel und Mitesser handelt oder auch um Akne oder Hautausschläge, werden durch Entzündungen ausgelöst. Durch die antimikrobielle Wirkung von Kokosnussöl eignet sich dieses ideal dazu, diese Entzündungsherde rasch abklingen zu lassen. Es kann auf jede beliebige Körperstelle aufgetragen werden ohne dass die Gefahr zur Überdosierung besteht. Selbst die empfindlichsten Stellen können mit dem natürlichen Kokosöl behandelt werden. Im Gesicht bewirkt das Kokosöl auf vielseitige Weise kleine Wunder.

Auch gegen Falten ist Kokosöl eine natürliche Alternative. Die wertvollen Inhaltsstoffe des Öls sorgen für eine weiche Haut und versorgen sie mit Feuchtigkeit. Durch das Auftragen entsteht außerdem eine schützende Schickt auf der Haut, die sie von weiteren schädlichen Faktoren schützt. Selbstverständlich hat auch die Kosmetikindustrie hiervon schon erfahren und verwendet in vielen Produkten Kokosöl. Jedoch kosten diese Produkte ein Vielfaches mehr als das reine natürliche Kokosnussöl und bringen meist dennoch weniger.

Den ausführlichen Artikel Kokosnussöl für die Haut finden Sie hier.

Kokosöl gegen Viren und Bakterien

Ob Viren oder Bakterien: Kokosnussöl ist eine durchaus wirkungsvolle Methode, gegen diese Störenfriede vorzugehen. Kokosöl enthält Laurinsäure, welche die Außenhülle von Viren und Bakterien durchdringen kann. Die Schädlinge werden dadurch von innen heraus bekämpft. Da der menschliche Körper diese Säure nicht selbst in der benötigten Menge produzieren kann, stärkt eine Zufuhr über Kokosöl auf Dauer das Immunsystem und hilft dem Körper dabei, sich gegen Krankheiten zu wehren.

Auch für die Zahnpflege ist Kokosöl geeignet. Karies wird durch Bakterien im Mund verursacht. Nimmt man regelmäßig etwas Kokosöl in den Mund und bewegt es einige Zeit darin umher, so sorgt seine antibakterielle Wirkung dafür, dass schädliche Bakterien gebunden werden. Es ist nur wichtig, das Öl hinterher wieder vollständig auszuspucken, da man die darin enthaltenen Bakterien sonst nur ins Körperinnere transportiert.

Die bakterien- und virenfeindlichen Eigenschaften von Kokosnussöl können auch bei Halsschmerzen Erkältungen oder Pilzen helfen.

Kokosöl wird aus der Kokosnuss gewonnen

Kokosöl ist auch gegen Schädlinge wirksam

Kokosöl gegen Schädlinge

Einen Befall durch Zecken, Flöhe oder Läuse möchte wohl niemand haben. Falls es dennoch einmal dazu kommt, kann Kokosnussöl helfen. Es tötet die Tiere und ihren Nachwuchs ab und sorgt mit seiner antibakteriellen Wirkung dafür, dass sich betroffene Stellen nicht entzünden.

Auch gegen Mücken kann man das Öl wirkungsvoll einsetzen. Die kleinen Plagegeister mögen den Geruch der Laurinsäure nicht, die sich im Kokosöl befindet. Reibt man sich mit etwas Kokosnussöl ein, hält das Stechmücken zuverlässig von einem Stich ab.

Selbst Würmer und Milben sind durch Kokosöl zu vertreiben. Hierzu kann man das Öl sowohl auf die Haut auftragen als auch einnehmen. Wer unter einem Pilzbefall leidet, kann diesen mit Kokosnussöl ebenfalls wirkungsvoll behandeln.

Weitere positive Einflüsse des Kokosöls auf den menschlichen Körper

Kokosnussöl unterstützt durch seine mittel- und langkettigen Triglyzeride den Fettstoffwechsel und hilft so beim Abnehmen. Durch die freigesetzten Ketone wird der Fettabbau positiv beeinflusst. Dies führt langfristig zu einem Gewichtsverlust.

Wer seinen Haaren etwas Gutes tun möchte, kann ihnen eine Kur aus Kokosnussöl verabreichen. Die Haarstruktur sowie die Haarwurzel werden gestärkt und Schäden repariert.

Auch bei schweren Krankheiten wie Alzheimer und Demenz wurden schon positive Wirkungen beobachtet. Und selbst der Entstehung von Krebs kann man durch die regelmäßige Einnahme von Kokosnussöl vorbeugen.

Bei degenerativen Nervenerkrankungen wie Parkinson gehen vorhandene Nervenzellen kaputt, so dass die Symptome der Krankheit immer deutlicher und stärker werden. Die antioxidativen Enzyme im Kokosöl wirken dieser Entwicklung entgegen.

Kokosöl ist auch eine hervorragende Präventivmaßnahme gegen Diabetes.

Kokosöl ist bei Zimmertemperatur fest

Auch für Tiere geeignet

Selbstverständlich kann man mit Kokosnussöl auch Tiere behandeln. So eignet es sich zum Beispiel hervorragend für eine Wurmkur bei Hunden oder anderen Lebewesen. Diese Art der Behandlung ist sanfter als eine Behandlung mit chemischen Mitteln und wirkt dennoch sehr gut. Wer seinem Vierbeiner täglich ein wenig Kokosöl ins Futter mischt, beugt einem Wurmbefall wirkungsvoll vor.

Wer sein Tier mit Kokosnussöl einreibt, hält ihm unangenehme Parasiten wie Flöhe und Zecken fern. Ihr Schützling wird es Ihnen vermutlich nicht danken, aber Sie haben damit schon eine Sorge weniger.

Fazit:

Kokosnussöl ist vielleicht kein Wundermittel, aber es hat doch mehr positive Wirkungen, als man vermuten würde. Einen Versuch ist es allemal wert. Alles über die Dosierung und Anwendung von Kokosöl, erfahren Sie hier. Doch nicht nur das Kokosnussöl ist echt Gold wert, sondern auch das Kokoswasser, das Kokosmehl oder der Kokosblütenzucker können eine echte Bereicherung sein. Wer sich nun gerne eine Kokosplantage anbauen will, wird enttäuscht. Die Kokospalme wächst in unseren Breitengraden leider nur im Gewächshaus…

About the author

Julia Ullrich