Style

Bartpflege für den Mann von heute

Geschrieben von Katharina Berger

Aktuell liegen Bärte im Trend und man sieht immer mehr Männer, die sich einen Bart wachsen lassen. Ein Bart darf niemals ungepflegt aussehen, daher ist es wichtig, dass er regelmäßig gepflegt wird. Die Barthaare sollten nicht einfach nur wachsen gelassen werden, sondern sie müssen in Form gebracht werden. Dann ist auch die Frauenwelt begeistert.

Der richtige Bart

Lange habe ich überlegt, welche Bartform mir am besten steht. Schließlich gibt es bei Bärten große Unterschiede: Vollbart, Schnurrbart, Dreitagebart oder ein Backenbart. Ich habe mich bereits seit längerem für den 3 Tage Bart entschieden. Regelmäßig stutze ich die Haare mit einem Trimmer etwas zurück, damit die Barthaare nicht zu lang werden und es aussieht, wie ein ungepflegter oder ungleichmäßig gewachsener Vollbart. Wer sich nicht sicher ist, welche Bartform am besten aussieht, der sollte sich beim Friseur oder durch Freunde am besten beraten lassen. Nicht bei jedem sieht ein Schnurrbart oder Dreitagebart gut aus. Es muss einfach im Gesicht stimmig aussehen.

Regelmäßig den Bart rasieren

Zur Bartpflege können die unterschiedlichsten Geräte verwendet werden. Mit einem Barttrimmer kann jeder Bart optimal in Form gebracht werden. Er wird ganz einfach gestutzt. Das bedeutet, dass alle Haare auf eine gleichmäßige Haarlänge gebracht werden. Ein Bartwachs ist dafür gedacht, um einen Bart zu stylen. Auch mit ihm kann eine ganz individuelle Form des Bartes geschaffen werden. Mit Hilfe eines Bartkamms können längere Bärte in Form gekämmt werden. Manche Männer verwenden sogar ein spezielles Shampoo.

Zur Plege deines Bartes: Rasierpinsel und Seife

Zur Plege deines Bartes: Rasierpinsel und Seife

Er soll für einen gepflegten und sauberen Bart sorgen. Für die Hautpartien, an denen kein Bart gewünscht ist, wie zum Beispiel am Hals oder in Teilen des Gesichts, kann ein Nass- oder Trockenrasierer verwendet werden. Hierbei gehen die Geschmäcker weit auseinander und jeder sollte für sich die beste Technik auswählen. Ich gehöre noch zu den Nassrasierern, da ich dann vorsichtig eine klare Kante des Bartes ziehen kann. Für mich sieht eine Nassrasur immer gepflegter aus.

Die fünf wichtigsten Schritte zum perfekten Bart

Für einen perfekten Bart sind nur 5 Schritte notwendig, damit er gepflegt aussieht. Wie beim Haupthaar muss dem Barthaar ein hohes Maß an Aufmerksamkeit geschenkt werden. Um einen Bart zu pflegen musst Du …

  1. Den Bart mit einem Shampoo oder Bartshampoo waschen.
  2. Danach bürstest Du den Bart mit einer speziellen Bartbürste.
  3. Jetzt trägst Du etwas Bartöl auf, um die Haare etwas aufzuweichen.
  4. Mit etwas Bartwachs bringst du Deinen Bart in Form.
  5. Als letztes lockerst Du den Bart erneut mit einem Bartkamm auf.

Wenn Du diese 5 Schritte jeden morgen durchführst, wirst Du den Unterschied schnell merken. Der Bart wirkt nicht nur glänzend, sondern die Haare sehen gesund aus. Durch das Öl werden die harten Barthaare etwas weicher. Das hat den Vorteil, dass sich deine Freundin nicht mehr darüber beschweren wird, dass die Barthaare beim Küssen kratzen.

Tägliche Bartpflege

Wenn Du dich nicht für einen 3 Tage Bart entschieden hast, sondern für einen Schnurrbart, dann solltest Du diesen täglich waschen. Ganz schnell kann es passieren, dass der Bart mit Essensresten oder Schmutz in Kontakt kommt. Ob Du ein Bartshampoo verwendest oder den Bart nur mit Wasser auswäschst, bleibt Dir überlassen. Ein Bart-Shampoo rentiert sich nur dann, wenn Du zum Beispiel gerade einen Hamburger gegessen hast und er mit Ketchup und Mayonnaise verschmiert ist.

Nach dem Waschen muss der Bart vorsichtig abgetupft und in Form gebracht werden. Auf keinen Fall solltest Du den Bart zu stark rubbeln. Dadurch könnten einzelne Barthaare abbrechen oder der Bart in alle Richtung weg steht, wenn er dadurch trocknet. Achte darauf, dass Du die Konturen Deines Bartes vorsichtig alle 2-3 Tage mit einem Rasierer nachziehst. Dann wird Dein Bart immer zum wahren Hingucker.

 

 

About the author

Katharina Berger

Katharina arbeitet und schreibt als Reise-Journalistin und Medien-Bloggerin bei der Text-Center.com

Leave a Comment